Nudeln
  • Der Weizen wird geliefert!
    Rohstoffe werden angeliefert
  • Eine "Produktionslinie" zur Nudelherstellung
    Eine 'Produktionslinie' zur Nudelherstellung
  • Im Teigmischer werden die Zutaten gemischt.
    Im Teigmischer werden die Zutaten gemischt
  • Die "Spaghetti-Linie"!
    die Spraghetti-Linie
  • Die Matritze formt die Nudel aus dem Teig
    Die Matritze formt die Nudel aus dem Teig
  • Die frisch geformten Nudeln werden getrocknet
    Die frisch geformten Nudeln werden getrocknet
  • Die Verpackungswaage
    Die Verpackungswaage

Die Nudelherstellung

Einige Fakten:

Prokopfverbrauch in Deutschland (2014): ca. 8 kg/Jahr
Teigwarenproduktion in Deutschland (2014): 310000 t
Teigwarenverbrauch in Deutschland (2014): ca. 640000 t

Ausformungen in Deutschland:

von mehr als 100 verschiedenen Nudelformen - die beliebtesten:
Spiralen
Spaghetti
Bandnudeln
Suppennudeln

Definition

Teigwaren sind beliebig geformte Erzeugnisse, die aus Getreidemahlerzeugnissen mit oder ohne Verwendung von Hühnereiern und/oder anderen Zutaten durch Einteigen, Formen und Trocknen ohne Anwendung eines Gär- oder Backverfahrens hergestellt werden. Sie werden zuweilen vor dem Trocknen mit heißem Wasser oder Wasserdampf behandelt. (Quelle: Leitsätze zur Teigwarenherstellung)

Die Zutaten

Als wichtigste Zutat wird der Hartweizengrieß verwendet:

Hartweizen ( Triticum durum ) ist eine spezielle Weizenart
Anbaumenge ca. 10% vom Gesamtweizen
Anbaugebiete Südeuropa, Nordafrika, Kleinasien, Nordamerika, Australien
Typische Eigenschaften: hartes, glasiges Korn, kleberreich, pigmentreich

Als weitere Getreidesorten werden in der Teigwarenindustrie zunehmend Dinkelweizen, Mais und Vollkornsorten verwendet.

Hühnereier

Flüssigei: pasteurisiertes Vollei aus einem Eiproduktebetrieb
Eiprodukte: Trockenvollei, Trockeneigelb, Trockeneiweiß, Flüssigeiweiß

Wasser

Trinkwasser nach Trinkwasser-VO